Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Griechische Firmen und Bürger fürchten vor der entscheidenden Wahl am Sonntag um den Verbleib ihres Landes in der Euro-Zone und bringen deshalb in wachsender Zahl ihr Geld in Sicherheit.

Wie zwei ranghohe Banker der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch berichteten, ist der Abfluss von den Sparkonten der grössten Institute des Landes in dieser Woche pro Tag auf 500 bis 800 Mio. Euro angeschwollen.

Am Dienstag hätte dieser Trend noch einmal merklich zugenommen, hiess es. In der Summe seien neben Barabhebungen auch Überweisungen, Investitionen in Geldmarkt-Fonds sowie der Kauf von deutschen und US-Anleihen enthalten.

Ein dritter Banker erklärte, der Abfluss sei für die Geldhäuser beherrschbar, da ihnen die Europäische Zentralbank (EZB) entsprechende Summen bereitstelle.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS