Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein rassistisch motivierter Brandanschlag auf eine jüdisch-arabische Musterschule in Jerusalem hat in Israel grosse Bestürzung ausgelöst. Israelische Politiker besuchten am Sonntag demonstrativ die Hand-in-Hand-Schule.

Unbekannte hatten am Samstagabend ein Feuer in einem Klassenzimmer gelegt und auf den Aussenmauern Parolen wie "Tod den Arabern" hinterlassen. Die Bildungseinrichtung, in der mehr als 600 Oberstufenschüler auf Hebräisch und Arabisch unterrichtet werden, gilt als Symbol für das Streben nach einem friedlichen Zusammenleben von Juden und Arabern.

Die Polizei erklärte, dass es sich offenbar um "einen Brandanschlag mit nationalistischen Motiven" gehandelt habe. Darauf deuteten die nahe des Tatorts aufgesprühten Parolen wie "Stopp der Assimilation" und "Kahane hatte Recht" hin. Der Rabbiner Meir Kahane hatte 1971 die rassistische Kach-Partei gegründet, die vor 20 Jahren verboten wurde.

Israels Justizministerin Zipi Livni und mehrere Parlamentsabgeordnete statteten der Schule am Sonntag einen Solidaritätsbesuch ab. Kultusminister Schai Piron verurteilte die Tat als "einen abscheulichen Gewaltakt, der die Fundamente der israelischen Demokratie untergraben könnte".

Rund hundert Menschen versammelten sich vor dem Gebäude im südlichen Stadtteil Pat zu einer spontanen Protestkundgebung. Schuli Dichter, Vorsitzender des Vereins Hand in Hand, der die Schule begründet hat, verurteilte "die gefährliche Welle von Rassismus, die Jerusalem gegenwärtig erleidet".

Die palästinensische Schulleiterin Nadja Knani erklärte: "Im Umfeld der Schule kam es bereits öfter zu Zwischenfällen, aber noch nie im Inneren des Gebäudes." Die Täter waren durch ein Fenster in die Schule eingedrungen und hatten in einem Raum Bücher und Hefte aufgehäuft und in Brand gesteckt. Das Klassenzimmer brannte komplett aus. Ein in einem zweiten Klassenraum entzündetes Feuer richtete geringere Schäden an.

Jerusalem ist seit fünf Monaten Schauplatz anhaltender Gewaltakte und von Zusammenstössen in den arabischen Wohnvierteln im israelisch besetzten Ostteil der Stadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS