Navigation

Betrunkener durchbricht Polizeikontrolle - Flucht endet an Baum

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2010 - 17:02 publiziert
(Keystone-SDA)

Liestal - Eine wilde Verfolgungsjagd durchs untere Baselbiet hat drei Verletzte gefordert. Ein betrunkener und unter Drogen stehender 28-jähriger Mann hatte in Münchenstein eine Polizeikontrolle durchbrochen. Nach 20 Kilometer endete seine Flucht an einem Baum.
Die Baselbieter Polizei hatte in Münchenstein eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Kurz vor 10 Uhr widersetzte sich aber der Lenker eines Personenwagens der Kontrolle und ergriff mit hohem Tempo die Flucht, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei nahm die Verfolgung auf.
Die wilde Fahrt führte nach Reinach und dann wieder nach Münchenstein, wobei der Flüchtende teils auch über Wald-, Fussgänger- und Velowege fuhr. Dann verlor die Polizei das Auto aus den Augen. Eine andere Patrouille fand es aber kurz danach in Muttenz und verfolgte es in Richtung Pratteln.
Dabei fuhr der Flüchtende, ein Kroate, teils in den Gegenverkehr. Nach einer Streifkollision mit einem Polizeiauto in Pratteln verlor er die Herrschaft über seinen Wagen, kam von der Strasse ab und prallte in einen Baum. Er erlitt Kopfverletzungen, blieb aber weiter renitent und wurde schliesslich ins Spital gebracht.
Mit Verletzungen ins Spital gebracht werden musste auch eine Autofahrerin, mit deren Auto der Mann auf seiner Flucht in Augst kollidiert war. Eine Passantin in Pratteln erlitt zudem einen Schock, konnte aber vor Ort behandelt werden. In Reinach hatte der Mann zudem beinahe eine Fussgängerin überfahren.
Der Mann war auf seiner Flucht teilweise mit bis zu 140 Kilometer pro Stunde gerast, hatte Rotlichter überfahren und war in eine Bauabschrankung geprallt. Laut der Polizei hatte er 1,78 Promille Alkohol sowie Kokain im Blut. Ausserdem hatte er bereits keinen Führerausweis mehr. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?