Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein betrunkener Kapitän hat auf dem Rhein ein Tankschiff mit leicht entzündlichem Methanol auf Grund gesetzt. Die Wasserschutzpolizei stellte nach eigenen Angaben bei einem Atemtest 2,5 Promille Alkohol im Blut des Schiffsführers fest.

Bei der Havarie in der Nacht zum Montag in Rheinland-Pfalz wurde niemand verletzt, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen mitteilte. Von den 2000 Tonnen Methanol an Bord des 110 Meter langen Schiffes "Ireen" sei nichts ausgelaufen.

Am Montagnachmittag stoppten die Behörden die Schifffahrt allerdings zwei Stunden lang, weil 225 Tonnen Methanol auf ein anderes Schiff umgepumpt werden mussten. Danach schwamm die niederländische "Ireen" wieder auf. Das doppelwandige Tankschiff war auf dem Weg nach Birsfelden bei Basel in der Schweiz.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei in St. Goar musste der Schiffsführer eine Sicherheitsleistung von 700 Euro (umgerechnet rund 865 Franken) zahlen. "Wir haben auch sein Patent sichergestellt", sagte ein Sprecher.

Für Schiffsführer gelten laut Wasserschutzpolizei die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer. Über das Schicksal des Patents entscheide die Aussenstelle West der Generaldirektion Wasserstrassen und Schifffahrt in Münster.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS