Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - In Kloten kassierte Biel zum zweiten Mal hintereinander (nach dem 3:4 in Zug) in der zweiten Spielhälfte Gegentor um Gegentor. Kloten kommt auch im zweiten Heimspiel zu einem klaren Sieg (6:3).
Biel fehlt die Kondition. In Kloten kassierten die Seeländer zum zweiten Mal hintereinander (nach dem 3:4 in Zug) in der zweiten Spielhälfte Gegentor um Gegentor. Kloten kam auch im zweiten Heimspiel zu einem klaren Sieg (6:3).
Letzten Samstag in Zug verspielte Biel in der zweiten Spielhälfte eine 3:0-Führung (3:4). In Kloten kassierten die Seeländer sechs Gegentore, fünf in der zweiten Spielhälfte und vier im Schlussabschnitt. Dennoch lagen bis zur 44. Minute Punkte für das Team von Kevin Schläpfer in Reichweite. Die Bieler prägten den ersten Spielabschnitt (14:5 Torschüsse) und erspielten sich auch im zweiten Abschnitt Möglichkeiten. Raphael Herburger verkürzte nach 73 Sekunden im Schlussabschnitt auf 1:2; wenige Sekunden später traf Ahren Spylo für die Gäste bloss den Pfosten. In der Folge verloren die Bieler aber die Disziplin: Innerhalb von fünfeinhalb Minuten nach dem Anschlusstor kassierten sie 18 Strafminuten. Die Kloten Flyers nützten diese Überzahlchancen resolut aus.
Überhaupt spielten die "special teams" (Über- und Unterzahl) im Stadion am Schluefweg eine entscheidende Rolle. Das erste Tor für Kloten nach 202 Sekunden erzielte der Finne Tommi Santala in Unterzahl. Die matchentscheidenden Treffer vom 2:1 zum 4:1 gelangen Félicien Du Bois und Victor Stancescu innerhalb von 85 Sekunden im Powerplay. Biel kam zu fünf Überzahlchancen, erzielte kein Tor, kassierte aber mit einem Mann mehr auf dem Eis eines.
Innerhalb von sieben Minuten stellte Kloten zwischen der 44. und der 51. Minute mit vier Toren vom 2:1 zum 6:1 den zweiten Heimsieg sicher. Erst im Finish gelang Spylo für Biel mit zwei Toren zum 3:6 noch Resultatkosmetik.
Kloten - Biel 6:3 (1:0, 1:0, 4:3)
Kolping. – 4195 Zuschauer. – SR Reiber/Wiegand, Bürgi/Müller. – Tore: 4. Santala (Bieber, Peter Mueller/Ausschluss Schelling!) 1:0. 35. Peter Mueller (DuPont/Ausschlüsse Fey, Santala) 2:0. 42. Herburger (Oliver Kamber) 2:1. 44. Du Bois (Jenni/Ausschlüsse Brendan Bell, Fey) 3:1. 45. Stancescu (Liniger, Simon Bodenmann/Ausschluss Fey) 4:1. 51. (50:15) Peter Mueller (Santala) 5:1. 52. (51:16) Santala (Peter Mueller) 6:1. 52. (51:36) Spylo (Ellison, Gossweiler) 6:2. 58. Spylo (Marc Wieser) 6:3. – Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Kloten, 11mal 2 plus 10 Minuten (Ulmer) gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Santala; Spylo.
Kloten: Martin Gerber; Blum, DuPont; Du Bois, von Gunten; Vandermeer, Stoop; Gian-Andrea Randegger, Schelling; Peter Mueller, Santala, Bieber; Simon Bodenmann, Liniger, Stancescu; Jenni, Steinmann, Luka Hoffmann; Leone, Romano Lemm, Herren.
Biel: Meili; Brendan Bell, Dario Trutmann; Cadonau, Rouiller; Christian Moser, Gloor; Gossweiler, Fey; Tschantré, Ellison, Marc Wieser; Spylo, Peter, Ehrensperger; Herburger, Oliver Kamber, Ulmer; Wetzel, Kellenberger, MacMurchy.
Bemerkungen: Kloten ohne Brick, Bühler (beide verletzt) und Aurelio Lemm, Biel ohne Untersander (beide krank). – Pfostenschüsse: Herburger (22.), Spylo (42.). – Timeout Biel (51.).

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS