Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biel reagiert auf die Niederlage im ersten Spiel der Viertelfinal-Serie und gleicht die Serie gegen Davos dank einem 3:1-Auswärtssieg zum 1:1 aus. Matchwinner ist der Bieler Torhüter Jonas Hiller.

Mit der 2:0-Führung im Rücken war Biel am Samstag plötzlich passiv geworden. Auch dieses Mal gingen die Seeländer mit zwei Toren in Führung. Anders als in Spiel 1 vermochten sie den Vorsprung zu verteidigen - auch wenn Davos durch einen Powerplay-Treffer von Broc Little gut drei Minuten vor dem Ende noch der Anschlusstreffer gelang. Mehr lag aber für die Bündner nicht mehr drin; der langjährige Davoser Beat Forster machte mit einem Schuss ins leere Tor alles klar für Biel.

Im ersten Vergleich hatte Hiller zumindest bei einem Treffer schlecht ausgesehen. Dieses Mal zeigte er in den entscheidenden Momenten, weshalb er Biel in der Qualifikation auf Platz 3 geführt hatte. Die besten Davoser Chancen machte Hiller gegen Marc Wieser zunichte: Zwölf Sekunden vor der zweiten Pause rettete er in extremis gleich zweimal gegen den HCD-Stürmer, eine Minute vor dem Ende beim Stand von 2:1 für Biel stoppte er den solo anstürmenden Wieser.

Der Sieg des EHC Biel ging in Ordnung. Über die gesamte Partie spielte das Team von Trainer Antti Törmänen deutlich stabiler, defensiv liess Biel nur wenig zu - Eigenschaften, die den EHC bereits in der erfolgreichen Qualifikation ausgezeichnet hatten. Vorne schossen Benoit Jecker, dessen Weitschuss von einem Davoser noch leicht abgelenkt wurde (8.), und Philipp Wetzel, der nach einem Abpraller von Gilles Senn schnell reagierte, zwei Spieler die Tore, die normalerweise nicht unbedingt als Skorer glänzen.

Telegramm:

Davos - Biel 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

4837 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Borga/Küng. - Tore: 8. Jecker (Neuenschwander, Diem) 0:1. 30. Wetzel (Schmutz, Sutter) 0:2. 57. Little (Marc Wieser, Rödin/Ausschluss Pedretti) 1:2. 60. (59:42) Forster 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Corvi; Joggi.

Davos: Senn; Nygren, Kindschi; Du Bois, Jung; Heldner, Paschoud; Forrer; Rödin, Corvi, Kousal; Marc Wieser, Ambühl, Little; Aeschlimann, Egli, Dino Wieser; Simion, Walser, Jörg; Eggenberger.

Biel: Hiller; Jecker, Forster; Maurer, Steiner; Kreis, Fey; Dufner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Neuenschwander, Diem, Fabian Lüthi; Micflikier, Fuchs, Earl; Schmutz, Sutter, Wetzel; Joggi.

Bemerkungen: Davos ohne Sciaroni (gesperrt), Lindgren, Kessler, Schneeberger (alle verletzt) und Barandun (überzählig), Biel ohne Lofquist, Tschantré, Valentin Lüthi, Hächler und Nussbaumer (alle überzählig). Pfostenschuss Pouliot (34.). Timeouts Davos (50.) und Biel (57./Coaches Challenge). Davos von 59:29 bis 59:42 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS