Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank der WM wurde mehr Bier getrunken: Das Geschäft des Corona- und Budweiserherstellers lief gut.

KEYSTONE/AP/UNCREDITED

(sda-ats)

Der weltgrösste Bierbrauer AB Inbev hat im zweiten Quartal von der Fussball-Weltmeisterschaft und guten Geschäften in Lateinamerika profitiert. Probleme gab es dagegen in Europa und den USA.

Der Umsatz zog bereinigt um Währungseffekte sowie den Folgen von Ver- und Zukäufen um knapp fünf Prozent auf 14 Milliarden US-Dollar (12 Mrd Euro) an, teilte der Anbieter von Marken wie Beck's, Budweiser, Corona und Stella Artois am Donnerstag im belgischen Leuven mit.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei um sieben Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar gestiegen. Damit verfehlte das mit einem Börsenwert von 184 Milliarden Euro wertvollste Unternehmen der Eurozone aber sowohl beim Wachstum als auch beim operativen Ergebnis die Erwartungen der Experten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS