Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über einen Hauch Extravaganz in ihrem Kleiderschrank können sich die erfolgreichen Bieter einer Auktion in Paris freuen. Die langjährige Besitzerin des berühmten Revue-Theaters "Folies Bergère", Hélène Martini, brachte am Wochenende aufwändige Bühnen-Outfits aus ihrem Fundus unters Volk.

Darunter waren viele Can-Can-Kostüme sowie mit Strass und Spitze versehene Ballkleider. Die Anfangspreise wurden extra niedrig gehalten, damit sich jeder ein Souvenir aus den "Folies Bergère" mit nach Hause nehmen konnte. Die Preise schraubten sich aber schnell in die Höhe.

Schon am Samstag, dem ersten Tag der Versteigerung, wurden alle Erwartungen übertroffen. Ein mit einem Diadem versehener Kopfschmuck aus Fasanenfedern, der auf bis zu 300 Euro geschätzt worden war, fand für fast 1900 Euro einen neuen Besitzer.

Ein Leoparden-Outfit erzielte mit rund 1100 Euro fast das Zehnfache seines Startpreises. Insgesamt brachten die rund 500 Versteigerungsobjekte rund 180'000 Euro ein. Nur 20 Stücke wechselten für weniger als hundert Euro den Besitzer.

Die "Folies Bergère" zählen mit dem "Crazy Horse", dem "Moulin Rouge" und dem "Lido" zu den bekanntesten Institutionen des Pariser Nachtlebens. Sie wurden bis zum vergangenen Jahr von Hélène Martini geleitet, die auch als "Kaiserin der Nacht" bekannt ist.

Über drei Jahrzehnte sammelten sich in dem Fundus der vom Showgirl zur Managerin aufgestiegenen 87-Jährigen rund 6000 Bühnenkostüme an. Davon kamen am Wochenende rund tausend Exemplare unter den Hammer. Weit mehr sollen dann am Mittwoch bei einer weiteren Auktion angeboten werden. Diese richtet sich dann aber an Theater und Händler.

SDA-ATS