Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Pamplona - Vier Läufer sind am letzten Tag des gefährlichen Spektakels in Pamplona von Bullen aufgespiesst worden. Alle acht Tage zusammengenommen landeten neun Läufer auf den Hörnern der bis zu 600 Kilogramm schweren Tiere.
Insgesamt wurden in diesem Jahr 376 Menschen verletzt, die meisten leicht. Das waren 70 weniger als im vorigen Jahr, wie die Rettungskräfte am Mittwoch in der nordspanischen Stadt mitteilten. Für insgesamt 37 Wagemutige endete das jährliche Spektakel im Spital.
Die achte und letzte Hatz war zugleich die blutigste: Ein brauner Stier namens "Gavioto" löste sich am Mittwoch von der Herde und ging gezielt auf einzelne Teilnehmer los. Am schlimmsten traf es einen 23-Jährigen, der in der Brust und im rechten Oberschenkel aufgespiesst wurde. Er musste ebenso notoperiert werden wie ein 24 Jahre alter Brite, den ein Hornstoss im Schambereich traf.
Die Stiere der Züchterei "Jandilla", die am Mittwoch auf die Läufer losgelassen wurden, zählen wegen ihrer Aggressivität zu den gefährlichsten des Landes. Einer von ihnen - "Capuchino" - hatte im vergangenen Jahr den Spanier Daniel Jimeno im Hals aufgespiesst. Der 27-Jährige starb. Er war das 15. Todesopfer seit Beginn der Aufzeichnungen 1924.
Sechs Kampfstiere pro Tag
Bei dem riskanten Spektakel werden jeden Morgen sechs Kampfstiere und mehrere zahme Leitochsen durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, wo sie abends von Toreros getötet werden.
Hunderte Wagemutige, die "mozos", rennen auf der 825 Meter langen Strecke vor den Tieren her. Als einzige "Waffe", um die Bullen von sich fernzuhalten, ist eine zusammengerollte Zeitung erlaubt.
Die Hatz ("encierro") war durch Ernest Hemingways Roman "Fiesta" (1926) weltbekannt geworden. Der US-Autor wohnte den Feiern zu Ehren des Stadtpatrons San Fermín seinerzeit bei, lief aber selbst nie mit.
Tierschützer kritisieren das Treiben schon seit Jahren als Tortur für die Stiere. Dieses geht auf einen alten Brauch zurück: Im Mittelalter wurden die Rinder von den Weiden auf den Markt oder in den Schlachthof getrieben, später dann die Stiere in die Arena.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS