Navigation

BKW stellt personelle Weichen für neue Strategie

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2012 - 14:34 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Aktionäre des Energiekonzerns BKW haben den heutigen Direktionspräsidenten Kurt Rohrbach und den Chef der Elektrovelo-Firma Biketec, Kurt Schär, in den Verwaltungsrat gewählt. Sie stellten damit personelle Weichen für die neue BKW-Strategie.

Rohrbach soll im BKW-Verwaltungsrat als neuer hauptamtlicher Vizepräsident die nötigen organisatorischen Massnahmen treffen, damit der bernische Energiekonzern seine neue Strategie "BKW 2030" umsetzen kann. Sie setzt voll auf erneuerbare Energien, wobei die BKW das AKW Mühleberg noch bis 2022 nutzen möchten.

Von Schärs Wissen erhofft sich der Verwaltungsrat neue Impulse im Bereich neue erneuerbare Energien, wie Verwaltungsratspräsident Urs Gasche am Freitag in Bern an der Generalversammlung sagte.

Der BKW-Verwaltungsrat wächst damit auf zwölf Personen an. Die Statuten würden eine dreizehnte Person zulassen, doch lehnten die Aktionäre den Vorschlag einer Aktionärsgruppe klar ab, auch den früheren Solarunternehmer Urs Muntwyler ins Aufsichtsorgan zu wählen. Muntwyler ist heute Professor an der Berner Fachhochschule.

Rohrbach wird nun in einer Übergangszeit eine Doppelrolle als CEO und VR-Vizepräsident ausüben. Gasche geht davon aus, dass spätestens Ende Jahr Rohrbachs Nachfolger als Konzernleiter gefunden ist.

Die Aktionäre genehmigten die Ausschüttung einer Dividende von einem Franken pro Aktie (Vorjahr: 2.50) und entlasteten den Verwaltungsrat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.