Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sieben Männer, die seit Samstag in der Rossier-Hütte am Ende des Val d'Hérens VS auf rund 3500 Meter fest sassen, sind am Montag gegen 8.30 Uhr mit einem Armeehelikopter ausgeflogen worden. Aufgrund des Föhnsturms war eine frühere Rettung nicht möglich.

Den sieben Männern gehe es gut, sagte Oberst David-André Beeler auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es handelte sich dabei um vier Armeeangehörige, zwei Techniker der Swisscom und dem Hüttenwart. Die Männer standen im Dienst der Patrouille des Glaciers.

Am Samstag hatte der Wind auch einen Teil des Daches abgedeckt, so dass die Schlafräume nicht mehr benutzbar waren. Verletzt wurde niemand. Die Männer zogen sich in den Speisesaal der Hütte zurück, wo sie auch die Nächte verbrachten.

Während die Männer auf ihre Evakuierung warteten, begannen sie laut Beeler damit, die durch den Föhnsturm entstandenen Schäden zu reparieren.

SDA-ATS