Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die BLS verlangt vom Bund bessere Rahmenbedingungen für den Autoverlad am Lötschberg. Die Trassenpreise für Autozüge seien heute zu hoch und vergrösserten das Defizit der Sparte, erklärten die BLS-Verantwortlichen am Mittwoch vor den Medien in Goppenstein VS.

Die BLS möchte, dass sich die Trassenpreise für Autozüge künftig zumindest am Regionalverkehr orientieren statt am Fernverkehr. Das brächte eine Senkung der Kosten von bis zu einer Million Franken mit sich.

Noch lieber wäre der BLS, wenn man den Autoverlad dem Güterverkehr zuordnen würde. Das würde die Kostenseite massiv entlasten.

"Schliesslich transportieren wir Güter, nämlich Autos", sagte Andreas Willich, Leiter Personenverkehr bei der BLS. Auf jeden Fall habe man für den Autoverlad am Lötschberg bislang die hohen Fernverkehrpreise bezahlt, ohne bei der Infrastruktur von Deckungsbeiträgen zu profitieren. Das müsse sich ändern.

"Hausaufgaben machen"

Eine Senkung der Trassenpreise sei von grosser Bedeutung für den Erfolg des Autoverlads, betonte Willich. "Aber wir wollen auch unsere Hausaufgaben machen, effizient arbeiten und mehr Kunden anlocken."

Allein im vergangenen Jahr fuhr der Autoverlad einen Verlust von 1,6 Millionen Franken ein. Hauptgrund dafür ist laut BLS die Baisse im Tourismus: Drei von vier Autoverlad-Kunden sind Wallis-Touristen. "Wenn der Tourismus im Wallis Schnupfen hat, dann hat unser Autoverlad Grippe", sagte Spartenchef Urs Hochuli.

Keine Tariferhöhung

Bei den Tarifen sind dem Unternehmen die Hände gebunden. Denn gemäss Vereinbarung mit dem Preisüberwacher ist bis Ende 2014 keine Erhöhung möglich.

Zusätzliche Kunden erhofft sich die BLS vom Online-Vertrieb, den sie im Februar 2014 einführen will. Dabei hat man besonders die Touristen im Visier, weshalb eine enge Zusammenarbeit mit den Walliser Hoteliers geplant ist.

Kampf um den Simplon

Weiter möchte die BLS ihrer Konkurrentin SBB sowohl den Regionalverkehr als auch den Autoverlad am Simplon abluchsen, wie kürzlich bekannt wurde. Die BLS möchte "alles aus einer Hand anbieten können".

Zunächst ist in dieser Frage allerdings das Bundesverwaltungsgericht am Zug. Denn die BLS und auch der Kanton Wallis setzen sich gegen die Verlängerung der Konzession an die SBB bis 2017 zur Wehr. Die BLS würde den Simplon gerne schon 2015 übernehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS