Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Unterhemd mit Blutflecken, das Johannes Paul II. während des Anschlags am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz trug, ist an diesem Wochenende in einem Kloster in Rom ausgestellt worden. Am Samstag pilgerten Hunderttausende zur am Sonntag geplanten Seligsprechung des polnischen Papstes nach Rom.

"Es handelt sich um eine extrem bewegende Reliquie. Ein Symbol des Glaubens und des Schmerzes, die der Papst in diesem schwierigen Moment seines Lebens empfunden hat", sagte Schwester Beatrice, Nonne im römischen Kloster der "Töchter der Barmherzigkeit", in dem das Unterhemd aufbewahrt wird.

Das Hemd wurde unter Glas in einer Kapelle des Klosters ausgestellt, das sich in einer grünen Oase an der Peripherie Roms befindet. "Ich hoffe, dass viele Menschen kommen und die Reliquie anschauen werden. Die Schwestern des Klosters haben angesichts der Seligsprechung beschlossen, sie der ganzen Welt zu zeigen", erklärte die Ordensschwester.

Bei Notoperation zerschnitten

Am Tag des Anschlags auf Johannes Paul II. wurde das Unterhemd mit den eingestickten Buchstaben "JP" von den Ärzten im römischen Spital "Agostino Gemelli" durchschnitten, wo der schwer verletzte Papst notoperiert wurde.

Die Ärzte legten das Hemd im Operationssaal zur Seite, es wurde dann von der Krankenschwester Anna Stanghellini jahrelang in einem Kasten aufgewahrt. Stanghellini zog sich nach ihrer Pensionierung in das Kloster der "Töchter der Barmherzigkeit" zurück, in dem kranke Ordens- und Krankenschwestern gepflegt werden. Sie erzählte im Jahr 2000 Schwester Beatrice von dem Unterhemd, die es dem Vatikan übergab.

Vatikan bestätigte Echtheit

"Der Vatikan hat sofort die Echtheit des Unterhemds bestätigt und es uns für unser Museum zurückerstattet", sagte Schwester Beatrice. Im Museum befinden sich mehrere Gegenstände, die im Besitz des Papstes standen, darunter auch ein Stethoskop, das für Johannes Paul II. benutzt wurde.

Johannes Paul II. hatte das Attentat auf dem Petersplatz schwer verletzt überlebt. Er besuchte den Attentäter Ali Agca später im Gefängnis und verzieh ihm. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche starb am 2. April 2005. Agca war im Januar freigelassen worden, nachdem er fast drei Jahrzehnte in Italien und der Türkei im Gefängnis inhaftiert war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS