Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BMW will seinen vollelektrischen neuen Mini trotz des bevorstehenden Brexits im britischen Werk in Oxford zusammenbauen.

KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT

(sda-ats)

Der Autobauer BMW will seinen vollelektrischen neuen Mini ab 2019 trotz des bevorstehenden Brexits im britischen Werk in Oxford zusammenbauen. Die Antriebsstränge soll das Auto aber aus den deutschen Werken in Dingolfing und Landshut erhalten.

Die Entscheidung für den Zusammenbau im Mini-Stammwerk in Oxford sei deswegen gefallen, da Oxford den Grossteil aller Mini 3-Türer baue - und mit drei Türen soll auch der neue Mini ausgestattet sein. Dies teilte der Konzern am Dienstag mit.

BMW hatte angesichts der Unsicherheiten um den Austritt Grossbritanniens aus der EU lange offen gelassen, ob das Werk in Oxford den neuen Mini erhält - schliesslich fertigt auch der Auftragsfertiger Nedcar in den Niederlanden für BMW die Kleinwagenserie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS