Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bob Dylan - hier bei einer Preisverleihung vor zwei Jahren - hat endlich seine Hausaufgaben bei der Nobel-Akademie abgeliefert: Seine Nobelpreis-Vorlesung sei sehr "eloquent", heisst es. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Invision/VINCE BUCCI

(sda-ats)

Knapp acht Monate nach seiner Wahl zum Literaturnobelpreisträger hat Bob Dylan die traditionelle Nobel-Vorlesung abgeliefert und sich damit das Preisgeld gesichert.

Dylan habe der Schwedischen Akademie einen Text mit Reflexionen zum Verhältnis seiner Songtexte zur Literatur geschickt, teilte die Vorsitzende der Akademie, Sara Danius, am Montag in einem Blogeintrag mit. Ausserdem schickte der Sänger eine Tonaufnahme mit seinem Vortrag der Rede mit.

"Die Rede ist ausserordentlich und, wie man erwarten kann, eloquent", lobte Danius die Einsendung. "Jetzt, wo die Rede gehalten wurde, kommt das Dylan-Abenteuer zu seinem Abschluss", fügte sie hinzu. Dylan habe nun die Voraussetzungen für das Preisgeld in Höhe von acht Millionen Kronen (892'000 Franken) erfüllt.

"Als ich diesen Literaturnobelpreis zuerst erhalten habe, habe ich mich genau gefragt, wie meine Songs mit Literatur zusammenhängen", schilderte Dylan in seiner Rede. Er nannte Musiker, die ihn inspirierten, wie den Rock'n'Roll-Musiker Buddy Holly, und klassische Romane, die ihn am meisten beeindruckten, darunter "Moby Dick" von Herman Melville und das Weltkriegsdrama "Im Westen nichts Neues" des deutschen Schriftstellers Erich Maria Remarque.

Er machte sich rar - sehr rar

Dylan war am 13. Oktober als erstem Musiker überhaupt der Nobelpreis für Literatur zugesprochen worden. Tagelang reagierte der 75-Jährige nicht öffentlich, was für Befremden gesorgt hatte. Erst zwei Wochen später kündigte er an, er nehme die Ehre selbstverständlich an und wolle "falls möglich" auch zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Schweden kommen.

Im November sagte Dylan dann aber wegen "anderweitiger Verpflichtungen" ab. Er schickte stattdessen eine Dankesrede, die von der US-Botschafterin in Schweden verlesen wurde. Anfang April nahm er den Preis in Stockholm unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Empfang, als er wegen eines Konzerts ohnehin in der schwedischen Hauptstadt war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS