Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat Entschuldigungen mehrerer europäischer Länder akzeptiert, die seinen Rückflug aus Moskau vorübergehend blockiert hatten.

"Obwohl wir nicht ganz damit zufrieden sind, akzeptieren wir die Entschuldigungen der vier Länder als einen ersten Schritt, denn wir wollen weiterhin respektvolle Beziehungen zwischen unseren Staaten", sagte Morales.

Daher würden die wegen des Zwischenfalls vorübergehend zurückgerufenen Botschafter mehrerer südamerikanischer Länder wieder in ihre Vertretungen zurückkehren.

Das Flugzeug des Staatsoberhaupts war Anfang Juli in Wien unplanmässig zwischengelandet, weil Frankreich, Spanien, Italien und Portugal eine Überfluggenehmigung verweigert hatten. Grund dafür waren Gerüchte, Morales schmuggle in dem Flugzeug den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden aus Russland nach Südamerika.

Morales geht davon aus, dass die USA ihre europäischen Partner dazu gedrängt hatten.

Snowden befindet sich seit rund vier Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens. Bolivien, Venezuela und Nicaragua haben ihm Asyl angeboten.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS