Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Boliviens Präsident Evo Morales setzt sich für die Nutzung der südamerikanischen Körnerfrucht Quinoa im Kampf gegen den weltweiten Hunger ein. Die in den Anden beheimatete Pflanze sei besonders nahrhaft und leicht anzubauen.

"Quinoa ist seit über 7000 Jahren ein Geschenk unserer Vorfahren an die Bolivianer", sagte Morales am Mittwoch während an einer Pressekonferenz bei der UNO in New York. Es sei die Leistung der Ureinwohner seines Landes gewesen, das Gewächs bis heute zu erhalten.

Zuvor hatte Morales gemeinsam mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und Vertretern Perus, Kolumbiens und Ecuadors das von den Vereinten Nationen für 2013 ausgerufene "Internationale Jahr der Quinoa" offiziell eröffnet.

Quinoa könne beim Kampf gegen Hunger und Armut und für eine nachhaltige Landwirtschaft helfen, sagte Ban. "Ich hoffe, dass das Internationale Jahr als Katalysator für das Erlernen der Potenziale von Quinoa dient."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS