Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Bolt fordert Null-Toleranz gegenüber Dopingsündern

Der schnellst Mann der Welt, Usain Bolt (30), fordert eine härtere Linie gegenüber Dopingsündern.

Nur mit strengeren Regeln liesse sich Doping im Sport eindämmen. "Wir müssen eingreifen und den Sportlern sagen: Hör zu, wir erwischen dich, wenn du dopst. Und wir schmeissen dich raus. Es gibt keine Chance zurückzukommen. Das war's", sagte Bolt.

Auch nach seinem Karriereende im kommenden Jahr will sich der Superstar der Leichtathletik dafür einsetzen, das Image des Sports zu verbessern. "Ich weiss, der Sport ist gerade in einer schlechten Verfassung. Aber es kann nur bergauf gehen", sagte der Jamaikaner, der in seiner Karriere neun Olympia-Goldmedaillen und elf WM-Titel gewonnen hat. Bolt macht derzeit in London Werbung für den biografischen Dokumentarfilm "I am Bolt".

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.