Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Allgemeines - Bereits zum dritten Mal konnte sich der Jamaikaner Usain Bolt , "der schnellste Mann der Welt", den Titel als Weltsportler des Jahres sichern.
In Rio de Janeiro setzte sich an den Laureus Sports Awards, den "Oscars des Sports", der dreifache Olympiasieger von London 2012 unter anderen gegen den Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (De) und den Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins (Gb) durch. Bei den Frauen ging die Auszeichnung erstmals an die britische Mehrkampf-Olympiasiegerin Jessica Ennis. Neben ihr waren auch Serena Williams (USA) oder Lindsey Vonn (USA) nominiert gewesen.
Das europäischen Ryder-Cup-Team gewann die Wahl zur Mannschaft des Jahres. In der Sparte "Action-Sports" erhielt erwartungsgemäss Extremsportler Felix Baumgartner (Ö), der im Vorjahr mit seinem spektakulären Sprung aus dem All für Schlagzeilen gesorgt hatte, den Award. Weiteren Ehrungen gingen an Tennis-Olympiasieger Andy Murray (Scho) für den Durchbruch des Jahres.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS