Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch wenn die Boni in diesem Jahr erneut zurückgehen, müssen wohl die wenigsten Wall-Street-Banker darben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

(sda-ats)

Die Banker an der Wall Street müssen sich einer Studie zufolge erneut auf sinkende Boni einstellen. Insgesamt sei für dieses Jahr ein Rückgang um fünf bis zehn Prozent zu erwarten, ergab eine am Montag veröffentlichte Untersuchung.

Besonders deutlich dürften die Boni-Einbussen bei Investmentbankern (minus zehn bis 20 Prozent) und Aktienhändlern (minus fünf bis 15 Prozent) ausfallen, wie es im Papier der auf Vergütungsberatung spezialisierten Firma Johnson Associates heisst. Hintergrund ist, dass das Geschäft mit Firmenübernahmen und Börsengängen nicht mehr so rund läuft und eine verschärfte Regulierung den Handel weniger lukrativ macht.

Glimpflicher kommen Anleihehändler weg mit einem Rückgang von bis zu zehn Prozent. Ihr Geschäft hat sich im Jahresverlauf merklich erholt. Mit Zuwächsen können lediglich Banker rechnen, die im Filial- und Firmenkundengeschäft tätig sind. Ihnen winkt im Schnitt ein Zuwachs von bis zu fünf Prozent bei den Sondervergütungen.

Johnson bezeichnete 2016 als enttäuschendes Jahr für die Wall-Street-Banker. 2017 werde womöglich ebenfalls schwierig. Bereits 2015 waren die Boni zurückgegangen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS