Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Boot mit 300 Flüchtlingen an Bord ist am Sonntag vor der italienischen Insel Lampedusa auf Grund gelaufen. Zahlreiche Menschen, darunter Frauen und Kinder, sprangen ins Wasser, als das Schiff vor der Küste auf Felsen stiess.

Dutzende Menschen seien von der Küstenwache aus dem Wasser gezogen worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA unter Berufung auf Behördenvertreter. Demnach hatte das Boot offenbar zunächst Malta angesteuert, wurde dann jedoch von der maltesischen Küstenwache nach Lampedusa eskortiert.

Auf der zwischen Tunesien und Sizilien gelegenen Insel landete am Sonntag ein weiteres Schiff mit 800 Flüchtlingen. In den vergangenen Tagen sind auf Lampedusa wieder tausende Flüchtlinge aus Libyen eingetroffen. Die meisten von ihnen sind Gastarbeiter aus Schwarzafrika und Südasien.

Erst am Samstag war ein Boot, das in Richtung Lampedusa abgefahren war, vor der Küste Libyens gesunken. An Bord waren etwa 600 afrikanischen Flüchtlinge. Mehrere Dutzend kamen dabei ums Leben, wie italienische Medien berichteten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS