Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Brand in der Strafanstalt Sennhof in der Churer Altstadt ist am frühen Montagnachmittag glimpflich ausgegangen. Es entstand nur Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Brandursache ist unklar.

Ein Gefängnisinsasse musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden. Das Feuer war laut Polizeiangaben kurz vor 14 Uhr im obersten Stockwerk des Ausschaffungstraktes ausgebrochen. Alle Insassen und Angestellten konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Die mit einem Grossaufgebot ausgerückte Feuerwehr Chur hatte die Flammen in weniger als einer Stunde unter Kontrolle. Häuser in der Nähe der Strafanstalt waren durch den Brand nicht gefährdet. Von ausserhalb der Anstalt war zu sehen, wie Rauch aus dem Ausschaffungstrakt aufstieg. Die Brandursache wird abgeklärt.

Die knapp 20 Insassen des Ausschaffungstraktes wurden vorübergehend in einem anderen Trakt des Sennhofs untergebracht. Anschliessend wurden sie auf andere Ausschaffungszellen im Kanton Graubünden verteilt.

Die geschlossene Anstalt Sennhof hat 73 Vollzugsplätze, 32 davon sind für den Normalvollzug. Unter anderem sind weitere 16 Plätze für die Halbgefangenschaft reserviert und 20 für die ausländerrechtliche Administrativhaft.

SDA-ATS