Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Süden Argentiniens sind über 3000 Hektar Waldbestände in zwei Nationalparks abgebrannt. Rund 30 Familien der Ortschaft El Hoyo mussten am Freitag in Sicherheit gebracht werden, wie die Nachrichtenagentur Telam berichtete.

Die Feuerherde waren am Montag an den Ufern der Seen Puelo und Futalaufquen im Nordwesten der patagonischen Provinz Chubut entstanden. Die beiden von Wäldern umgebenen Seen sind rund 60 Kilometer voneinander entfernt.

Der Puelo-See befindet sich im gleichnamigen Nationalpark, während der Futalaufquen-See im Nationalpark Los Alerces liegt, der für seine tausendjährigen Lärchen bekannt ist. Die Lärchenwälder wurden jedoch bislang nicht vom Feuer erfasst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS