Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Duell zwischen Rekordweltmeister Brasilien und Belgien kündigt sich als die spektakulärste Viertelfinal-Affiche der WM in Russland an. In Kasan kommt es ab 20 Uhr zum Stelldichein der Superstars.

Der Saal im Bauch der Arena in Kasan platzte am Donnerstag aus allen Nähten. Mehrere Dutzend Kamerateams hatten sich installiert und die Fotografen in Stellung gebracht, als der brasilianische Trainer Tite und Innenverteidiger Miranda ihre Aufwartung machten, um über das Spiel am Freitag gegen Belgien zu reden. 200 Medienleute aus aller Welt horchten und protokollierten die Sätze der beiden Protagonisten des Rekordweltmeisters.

Die Partie zwischen dem fünffachen Champion aus Südamerika und Belgien kündigt sich als Duell der Superlative an. Neymar, Philippe Coutinho und Willian auf der einen Seite gegen Eden Hazard, Romelu Lukaku und Kevin de Bruyne auf der anderen, die stärkste Defensive der Welt - Brasilien kassierte in 25 Spielen unter Tite 6 Gegentore - gegen die bislang beste Offensive des Turniers (12 Tore). Kasan wird zum Schauplatz des Aufeinandertreffens zweier Teams, die den in sie gesteckten Erwartungen vollends gerecht wurden. "Es sind zwei Mannschaften, die wunderbar Fussball spielen", sagte Tite, der auf den gesperrten Casemiro verzichten muss. "Es wird ein grossartiges Spiel."

Freundlich und humorvoll gab der 57-Jährige Auskunft über das Innenleben der Seleção, die sich im Lauf des Turniers gesteigert hat und gegen Serbien (2:0) und Mexiko (2:0) zu überzeugen wusste. "Die Herausforderung ist es, sich immer weiter zu entwickeln." Immer wieder betonte Tite dabei den mentalen Aspekt, denn der Druck sei immens. Der argentinische Trainer Carlos Bianchi habe ihm einst gesagt, grosse Teams würden sich durch mentale Stärke, Ausgeglichenheit und die nötige Fokussierung auszeichnen, "das hat sich in meinem Hirn eingebrannt".

Erfahrung spricht für Brasilien

Während Brasilien souverän in die Runde der letzten acht eingezogen ist, hatte Belgien im Achtelfinal gegen Japan den ersten kritischen Moment zu überstehen. Die "Roten Teufel" liessen sich durch den zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand nicht beirren und siegten dank einer starken Aufholjagd und einem perfekten Konter in der Nachspielzeit 3:2. "Das Spiel hat uns noch stärker gemacht", ist Belgiens Trainer Roberto Martinez überzeugt.

Aus Sicht des Spaniers haben Belgien und Brasilien ähnliche Vorzüge: "Beide haben sehr schnelle Spieler und verfügen über ein starkes Umschaltspiel", so Martinez. "Und die individuelle Stärke ist eine Waffe von beiden." Dass er sein Team im Duell der Nummern 2 und 3 im FIFA-Ranking dennoch als Aussenseiter sieht, hat einen Grund: "Brasilien hat die Erfahrung und das Wissen, wie man Weltmeister wird."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS