Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der brasilianische Präsident hat sich der Kritik gebeugt und beorderte das Militär wieder von den Strassen zurück in die Kasernen.

KEYSTONE/EPA EFE/FERNANDO BIZERRA JR

(sda-ats)

Brasiliens Präsident Michel Temer hat nach massiver Kritik das Militär wieder in die Kasernen zurückbeordert. Temer nahm am Donnerstag nach 17 Stunden einen entsprechenden Erlass zurück.

Dieser hatte vorgesehen, dass die Soldaten der Polizei dabei helfen sollten, die Lage nach gewalttätigen Protesten wieder unter Kontrolle zu bringen. Die Entscheidung, Soldaten im Inland einzusetzen, hatte bei vielen Brasilianern die Erinnerungen an die Militärdiktatur von 1964 bis 1985 geweckt.

Sie sei der Situation völlig unangemessen gewesen, sagte der oppositionelle Abgeordnete Alessandro Molon von der Nachhaltigkeitspartei. "Sie zeigt eine fragile Regierung, deren Tage gezählt sind."

Bei den Demonstrationen war es am Mittwoch zu Krawallen gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Demonstranten auf ihrem Weg in Richtung Kongressgebäude zu stoppen. Es sind die gewalttätigsten Unruhen in Brasilien seit 2013 gewesen, als es zu Massenprotesten gegen Korruption und Misswirtschaft kam.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten und ein Ende des Sparkurses. Temer ist seit einem Jahr im Amt - inzwischen liegen seine Zustimmungswerte aber nur noch im einstelligen Bereich. Der Präsident hat Vorwürfe der Korruption und der Behinderung von Ermittlungen stets zurückgewiesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS