Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Sommerhitze macht vielen Zootieren zu schaffen: In Budapest dürfen Lemuren gefrorene Melone schlecken. (Archivbild)

KEYSTONE/AP MTI/PETER KOMKA

(sda-ats)

Nach tagelanger Hitze ist in der slowakischen Hauptstadt Bratislava die Feuerwehr in den Zoo ausgerückt, um Tiere zu retten. Vor allem Schwäne, Flamingos und andere Wasservögel gerieten gemäss Zooleitung durch Austrocknen ihrer Teiche und Becken in akute Lebensgefahr.

Bis zum Abend schaffte die Feuerwehr in Tankwagen mehr als 30'000 Liter Wasser aus der nahen Donau heran und pumpte sie in die Speicher der verschiedenen Gehege, wie eine Feuerwehrsprecherin im Senders TV Joj berichtete.

Das seit Tagen anhaltende Hitzewetter mit Temperaturen von mehr als 30 Grad hatte nämlich den Bach Vydrica weitgehend austrocknen lassen. Der direkt durch den Zoo fliessende Bach sorgt normalerweise für eine ausreichende natürliche Wasserversorgung des in einem Stadtwald gelegenen Zoos. Die Feuerwehr ging davon aus, dass in den nächsten Tagen weitere ähnliche Einsätze notwendig werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS