Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beim 2:0-Sieg Schalkes gegen Mainz fehlt Breel Embolo im Kader der Knappen. Der Schweizer Nationalspieler sei in einem Loch, begründet Coach Domenico Tedesco seinen Verzicht auf den Rekordeinkauf.

Offenbar tut sich Embolo seit seinem Comeback nach fast einjähriger Verletzungspause schwer, wieder in Schwung zu kommen. "Breel ist ein junger Spieler, der lange verletzt war und der seine Einsätze bekommen hat. Wir erwarten von ihm im Training einfach flüssige Bewegungen", so Tedesco gegenüber deutschen Medien.

Während seiner bislang vier Auftritte in der aktuellen Bundesliga-Saison bewirkte der 20-jährige Offensiv-Spieler wenig, die beiden Teileinsätze im Nationalteam vereinfachten nichts - im Gegenteil: In Berlin sass Embolo auf der Ersatzbank, eine Woche später wurde er nicht einmal nominiert. Stattdessen hatte er am Spieltag eine separate Laufeinheit zu absolvieren.

Sportdirektor Christian Heidel, dem Embolo im Rückblick auf die lange Reha-Phase eine wichtige Mentor-Rolle attestiert, mag die temporäre Degradierung nicht überhöhen: "Es war schon fast vorauszusehen. Er hat fast ein Jahr nicht gespielt." Heidel taxiert die unzureichende Verfassung des Jungstars als Zwischentief: "Ich bin sicher, dass Breel nächste Woche wieder anders trainiert."

Die Entwicklung ist so oder so ungünstig und korrespondiert nicht mit den Zielen und Ambitionen, die Embolo vor knapp drei Wochen in einem SDA-Interview ausgegeben hatte: "Ich versuche, so viele Spielminuten wie möglich zu bekommen, jeden Zweikampf ohne Zurückhaltung anzunehmen. Die Angst darf kein Thema sein. Mich soll auch keiner verschonen, Mitleid brauche ich keines - und die Verletzung soll nie eine Ausrede sein."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS