Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Weil er einen falschen Terror-Alarm an Bord eines Flugzeuges auslöste, ist ein Brite zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte auf dem Flug von Abu Dhabi nach London Heathrow Ende Januar einen Flugbegleiter zu sich gerufen und ihm gesagt, ein anderer Passagier habe ein Gewehr und gedroht, sich in die Luft zu sprengen.

Der 38-Jährige habe die Passagiere und andere Beteiligte in Angst und Schrecken versetzt, begründete der Richter im südenglischen Chelmsford am Freitag seine Entscheidung. Jeder, der sich so verhalte, müsse mit einer harten Strafe rechnen.

Die Maschine war auf den Flughafen London-Stansted umgeleitet und dabei von zwei Militär-Fliegern begleitet worden. An Bord des Flugzeuges der saudi-arabischen Fluglinie Etihad Airways waren 163 Passagiere und die 15-köpfige Besatzung.

Der Mann hatte gestanden und gesagt, er sei betrunken gewesen und habe Flugangst gehabt. Sein Anwalt erklärte, sein Mandant habe seit längerem Depressionen und zu der Zeit Medikamente genommen.

Der Brite war auf dem Rückweg von Australien, wo er 18 Jahre lang gelebt hatte. Er war zuvor jahrelang nicht geflogen. Der Vorfall passierte an dem Tag, an dem ein Selbstmordattentäter am Moskauer Flughafen 35 Menschen in den Tod riss.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS