Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Regenwetter war der einzige Wermutstropfen: Mit einer farbenfrohen und stimmungsvollen Schiffsparade hat die britische Königin Elizabeth II. am Sonntag den Höhepunkt der Feierlichkeiten zu ihrem Diamantenen Thronjubiläum begangen.

Die Queen sitzt seit dem 6. Februar 1952 auf dem britischen Thron. Mit 60 Jahren ist dies die zweitlängste Amtszeit einer britischen Monarchin. Nur ihre Ururgrossmutter Königin Victoria war länger an der Spitze des British Empire.

Die Feierlichkeiten waren auf den Juni verlegt worden - weil dann das Wetter gewöhnlich besser ist. Diese Rechnung ging allerdings nicht auf. Heftige Regengüsse liessen viele der Zehntausenden Schaulustigen an den Ufern und in der Londoner Innenstadt wie nass gewordene Pudel aussehen. Und die Queen fror an Bord ihres königlichen Schiffes.

Rund 1000 Schiffe

Dennoch hatten unzählige Menschen dem Wetter getrotzt und liessen es sich nicht nehmen, live dabei zu sein. Allein an Bord der 1000 Schiffe und Boote aus allen Zeitaltern der Schifffahrt fuhren 20'000 Menschen mit - laut Guinness-Buch der Rekorde der längste Schiffskonvoi der Geschichte.

Der Korso wurde von einem schwimmenden Glockenturm angeführt. Auch die königliche Barkasse "Gloriana", die von Ruderern mit Muskelkraft bewegt wurde, fuhr an der Spitze des Zuges mit. Die Queen, in einen weissen Mantel mit silbernen Applikationen gekleidet und mit passendem Hut ausgestattet, stand an der Reling, als zunächst eine Flotte von Ruderbooten an ihr vorbeifuhr.

Nachdem ihr Schiff abgelegt hatte, sollte sie auf einem mit rotem Samt bezogenen Thron auf dem Oberdeck Platz nehmen. Die 86 Jahre alte Monarchin trotzte jedoch dem Protokoll und blieb mehr als zwei Stunden auf ihren Beinen.

Mit an Bord der "Spirit of Chartwell" waren neben ihrem Ehemann Prinz Philip auch Thronfolger Prinz Charles und Frau Camilla sowie die Enkel Prinz Harry und Prinz William samt Ehefrau Kate, die ein rotes Kleid mit Faltenrock trug.

Singender Prinz Charles

Bereits am Abend vorher hatten einige Hartgesottene im strömenden Regen entlang der Themse ihr Lager aufgeschlagen, um sich die besten Aussichtsplätze für das Schauspiel zu sichern. "Wir sind bereit für das spektakulärste Fluss-Theater, das London und die Welt je gesehen haben", sagte Paraden-Cheforganisator Adrian Evans.

Prinz Charles hatte sich mit Ehefrau Camilla zuvor zum Mittagessen auf dem Picadilly Circus unters Volk gemischt und gemeinsam mit 2000 Passanten "God Save the Queen" gesungen.

Die Schiffsparade gehört zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten für Queen Elizabeth II., die vier Tage dauern. London erwartet insgesamt bis zu einer Million Zuschauer.

SDA-ATS