Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das britische Künstler-Ehepaar Delaine und Damian Le Bas steht am 10. November 2017 in Berlin während des Presserundgangs zum 3. Berliner Herbstsalon des Maxim Gorki Theaters in der Tür ihrer mobilen Installation "Safe European Home?". Am 9. Dezember ist der Künstler überraschend gestorben. (Archiv)

Keystone/DPA dpa/SOEREN STACHE

(sda-ats)

Der britische Künstler Damian Le Bas ist tot. Er starb am Samstag in seinem Haus im südenglischen Worthing im Alter von 54 Jahren. Das teilte die Berliner Galerie Kai Dikhas am Montag mit.

Le Bas sei "völlig unerwartet" verstorben, hiess es in der Mitteilung. Le Bas hatte sich einen Namen mit Collagen und der Bearbeitung von Landkarten gemacht. Er thematisierte in seinen Werken die eigene Herkunft aus einer Familie britischer Roma.

Le Bas war am ersten Pavillon der Sinti und Roma auf der Biennale in Venedig 2007 beteiligt. Noch für die laufende Spielzeit gestaltete er ein Bühnenbild am Gorki-Theater in Berlin.

Er sei eine der treibenden Persönlichkeiten der Bewegung der Künstler und Künstlerinnen der Sinti und Roma in Europa gewesen, teilte die Galerie Dikhas mit. Le Bas hinterlässt seine Frau, die Künstlerin Delaine Le Bas, und einen erwachsenen Sohn.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS