Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach heftiger Medienkritik und Studentenprotesten wegen angenommener Spenden aus Libyen ist der Direktor der renommierten britischen Universität London School of Economics and Political Science (LSE) am Donnerstag zurückgetreten.

Howard Davies begründete seinen Schritt damit, dass er verantwortlich für den Ruf der Institution sei, und der habe gelitten.

Der Sohn des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam, wurde 2008 von der LSE der Doktortitel verliehen. Ein Jahr später akzeptierte die LSE eine Spende von 1,5 Millionen Pfund (2,2 Mio. Franken) der Gaddafi International Charity and Development Foundation.

Davies selbst nahm 50'000 Dollar an, die an die LSE bezahlt wurden, weil er 2007 einen staatlichen libyschen Investmentfonds beraten hatte. Er habe die Situation falsch eingeschätzt, als er der Einladung der britischen Regierung zu der Beratertätigkeit gefolgt sei.

Nun will der Rat der LSE die Beziehungen der Universität zu Libyen und Saif al-Islam Gaddafi untersuchen. Dabei sollen auch Vorwürfe geprüft werden, Gaddafi habe seine Doktorarbeit von einem Ghostwriter schreiben lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS