Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für Bücher sollen wieder verbindliche Preise festgelegt werden, und zwar auch im Internethandel. National- und Ständerat haben sich geeinigt. Das Gesetz könnte allerdings in der Schlussabstimmung am Ende der Session scheitern.

Der Ständerat beschloss am Mittwoch gegen den Willen seiner Kommission, sich dem Nationalrat anzuschliessen. Der Rat war allerdings gespalten, entscheiden musste Hansheiri Inderkum (CVP/UR) als Ratspräsident. Seinem Stichentscheid war eine engagierte Debatte vorausgegangen.

Für den Internethandel dürfe es keine Ausnahmen geben, befanden die Verfechter der Buchpreisbindung aus den Reihen der SP und der CVP. Das Gesetz werde sonst so stark verwässert, dass es nichts mehr bringe. Am Ende würden die kleinen Buchhandlungen benachteiligt, was gerade nicht der Zweck der Buchpreisbindung sei. "Dann sagt man lieber klipp und klar Nein zur Preisbindung", sagte Anita Fetz (SP/BS).

In der Schlussabstimmung bodigen

Felix Gutzwiller (FDP/ZH) widersprach nicht: Fixe Preise im Laden und variable im Internet, das sei in der Tat eine skurrile Lösung. Es sei aber ohnehin unsinnig, diesen Markt regulieren zu wollen. Er plädiere deshalb dafür, das Gesetz in der Schlussabstimmung zu bodigen.

Die Befürworter von Ausnahmen machten geltend, es sei blauäugig zu glauben, dass das Internet kontrolliert werden könne. Im Internet würden ja sogar Revolutionen organisiert, befand Konrad Graber (CVP/LU). Verbindliche Preise könne man da nicht durchsetzen.

Technisch kein Problem

Alain Berset (SP/FR) entgegnete, wer behauptete, das sei nicht machbar, habe wohl noch nie im Internet ein Buch gekauft. Um bei Amazon Deutschland ein Buch zu bestellen, müsse man nämlich eine Adresse angeben. Somit sei es technisch kein Problem, für Schweizer Kunden einen Preis festzulegen.

Die technische Machbarkeit war jedoch nicht der einzige Punkt: Den Konsumentinnen und Konsumenten könne man doch nicht begreiflich machen, dass sie bei Interneteinkäufen mehr zahlen müssten, bloss weil sie Schweizer seien, entrüstete sich Eugen David (CVP/SG).

Ohnehin könne er nicht nachvollziehen, inwiefern all dies der Kultur diene. "Was wir fördern, sind die grossen Verlage im Ausland", erklärte David. Das liess Anita Fetz (SP/BS) nicht gelten. Alle europäischen Länder mit Buchpreisbindung würden für den Online-Handel fixe Preise vorschreiben. "Ich sehe nicht, wo das Problem ist."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS