Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicole Büchler wartet an der Hallen-WM in Portland mit einer starken Leistung im Stabhochsprung auf und klassiert sich mit Schweizer Rekord im 4. Rang. Sie überspringt wie die Drittplatzierte 4,80 m.

Den eigenen Schweizer Rekord, den sie bei ihrem letzten Wettkampf vor den Titelkämpfen im US-Bundesstaat Oregon realisiert hatte, verbesserte Nicole Büchler um 5 Zentimeter. Die Bronzemedaille verpasste die 32-jährige Bielerin letztlich nur aufgrund der Tatsache, dass sie sich mehr Fehlversuche notieren lassen musste als die Griechin Ekaterini Stefanidi.

Büchler erlebte in Portland ein Wechselbad der Gefühle. Vor ihrem nationalen Rekordsprung konnte die Athletin des LC Zürich ein Ausscheiden zweimal nur knapp vermeiden. Die Höhe von 4,60 und 4,70 m meisterte sie jeweils erst im dritten Versuch. Und nachdem sie auch bei 4,75 m zwei Fehlversuche hatte hinnehmen müssen, ging Büchler volles Risiko, liess sich die Latte auf 4,80 m legen - und reüssierte. Wie Stefanidi scheiterte die Schweizerin schliesslich bei 4,85 und 4,90, sodass sich die Griechin über Bronze freuen durfte. Im Gegensatz zu Büchler hatte Stefanidi zuvor sämtliche Höhen jeweils auf Anhieb gemeistert.

Gold ging an die Topfavoritin und Jahresbeste Jennifer Suhr aus den USA mit 4,90 m. Zweite wurde mit Sandi Morris (4,85) ebenfalls eine Athletin der Gastgeber-Nation.

Bei den Männern ging der Hallen-WM-Titel im Stabhochsprung zum zweiten Mal nach 2012 an Renaud Lavillenie. Der Olympiasieger aus Frankreich übersprang 6,02 m. Silber und Bronze sicherten sich Sam Kendricks aus den USA (5,80) sowie Piotr Lisek aus Polen (5,75).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS