Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den Bruttokredit von 25 Millionen Franken genehmigte das Bündner Parlament am Dienstag ohne Gegenstimme. (Archivbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Das Bündner Parlament hat in Sachen Olympische Winterspiele 2026 den Schulterschluss mit der Wirtschaft vollzogen. Den Kredit von 25 Millionen für die Kandidatur genehmigte der Rat ohne Stimmen der SP.

Die Idee einer erneuten Kandidatur für Olympische Winterspiele stammt aus Bündner Wirtschaftskreisen. Mit der Zustimmung zum Kredit von 25 Millionen Franken brutto (97:17) vollzog der Grosse Rat am Dienstag den Schulterschulterschluss mit der Wirtschaft. Ein Antrag von SP-Seite, wonach die Wirtschaft 4,5 Millionen Franken beisteuern sollte, hatte der Rat vorher mit 98 zu 17 Stimmen verworfen.

Am 12. Februar nächsten Jahres ist in Graubünden das Stimmvolk am Zug, dem der Kandidatur-Kredit vorgelegt wird. Nach Interpretation von Regierung und Parlament soll Graubünden von den 25 Millionen Franken neun Millionen Franken übernehmen.

Je acht Millionen Franken sollen der Bund und Swiss Olympic zahlen. Entsprechende Zusicherungen liegen indes noch nicht vor. Volkswirtschaftsdirektor Jon Domenic Parolini (BDP) sagte vor dem Parlament, es würden demnächst Gespräche über die Beteiligung des Bundes mit dem Bundesrat geführt.

Inhaltlich förderte die Diskussion über den Sinn von Olympischen Spielen am Dienstag, dem zweiten Tag der Diskussion, keine Neuigkeiten mehr zutage. Volkswirtschaftsdirektor Parolini brachte das Anliegen der Regierung nochmals auf den Punkt, indem er sagte: "Olympische Winterspiele sind ein Investitionsprogramm für Graubünden."

Zwei Volksabstimmungen

Flankiert wurde er von einem bürgerlichen Grossrat aus dem Prättigau, der die aktuelle Situation im Tourismus in der Peripherie mit den Worten "es ist Scheisse" umschrieb. Sollten die Stimmberechtigten im Februar Regierung und Parlament folgen, beginnt die nationale Ausmarchung.

Das Bündner Projekt konkurrenziert eines aus der Westschweiz, wo sich die Kantone Wallis und Waadt zusammengeschlossen und Sitten bereits als Host City bestimmt haben. In Graubünden ist geplant, in einer zweiten Abstimmung im Herbst 2018 über die Infrastruktur und das Sicherheitskonzept abzustimmen. Die Spiele selber sollen dereinst 1,65 Milliarden Franken kosten und ohne staatliche Gelder abgewickelt werden.

Vor knapp vier Jahren, im März 2013, hatten sich die Stimmberechtigten in Graubünden mit knapp 53 Prozent gegen die Spiele ausgesprochen. Sogar 77 Prozent Nein-Stimmen lagen bei der Abstimmung im März 1980 in den Urnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS