Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bulgarien will seine Grenze zur Türkei besser vor Flüchtlingen schützen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/VASSIL DONEV

(sda-ats)

Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. Zur Stärkung des Grenzschutzes werde künftig verstärkt das Militär mit bis zu 600 Soldaten eingesetzt, sagte der bulgarische Vizeregierungschef.

Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden, sagte Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow der deutschen Zeitung "Welt" vom Donnerstag.

"In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll", sagte Karakatschanow. "Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein." Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden.

Der Verteidigungsminister kritisierte, dass es die Europäer bisher nicht geschafft hätten, die Mittelmeerroute für Migranten zu schliessen. "Wir können nicht zulassen, dass weiterhin illegale Migranten massenweise nach Europa kommen", sagte Karakatschanow. "Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Aussengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS