Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einen Monat nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Bulgarien hat das ärmste EU-Land eine Minderheitsregierung. Ministerpräsident ist der Chef der bürgerlichen Wahlsieger-Partei GERB, Boiko Borissow, der bis 2013 bereits Regierungschef gewesen war.

Für die Minderheitskoalition der GERB mit dem ebenso konservativen Reformblock stimmten am Freitag 136 Parlamentarier. Es gab 97 Nein-Stimmen und eine Enthaltung.

"Dies ist eine pro-europäische und reformatorische Regierung zur Stabilität Bulgariens", sagte Borissow vor der Abstimmung. Ex-EU-Kommissarin Meglena Kunewa ist als Vize-Regierungschefin für Europafragen zuständig.

Borissow hatte die Unterstützung von zwei kleineren Parteien für sein Kabinett vereinbart - der nationalistischen Patriotischen Front und der von den Sozialisten abgespaltenen Partei ABW. Eine sozialistisch dominierte Regierung in Sofia war im Juli gescheitert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS