Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bund investiert im Jahr 2011 rund 1,9 Milliarden in das Nationalstrassennetz. Mehr als 1,1 Milliarden werden für den Ausbau und den Unterhalt eingesetzt, 740 Millionen fliessen in den Bau von neuen Abschnitten.

Für die Beseitigung von Engpässen gibt der Bund im laufenden Jahr 79 Millionen Franken aus, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Donnerstag mitteilte. Diese Gelder werden hauptsächlich in den Sechsspur-Ausbau der A4 im Kanton Zug und in den Ausbau des Abschnitts Härkingen-Wiggertal (A1/A2) investiert.

Bei den neuen Abschnitten liegt der Schwerpunkt unter anderem auf der A9 im Oberwallis und der Transjurane (A16) in den Kantonen Bern und Jura. Der grösste Kredit ging an den Kanton Bern mit 201 Millionen, gefolgt von den Kantonen Wallis (167 Millionen), Jura (135), Graubünden (56), Zürich (44), Obwalden (42) und Neuenburg (36). Rund 40 Prozent der Gelder fliessen in Projekte in der Romandie.

Das Parlament hatte die nötigen Kredite in der Wintersession beschlossen. UVEK-Vorsteherin Doris Leuthard habe nun die entsprechenden Bauprogramme bewilligt, schreibt das ASTRA.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS