Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bahnpassagiere könnten künftig höher entschädigt werden. Bei einer Stunde Verspätung erhielten sie dann mindestens einen Viertel des Ticketpreises zurück, bei zwei Stunden die Hälfte. Diese Entschädigungen schreibt das EU-Fahrgastrecht vor. Der Bund prüft derzeit eine Übernahme in Schweizer Recht.

Der Sprecher der Bundesamtes für Verkehr (BAV), Gregor Saladin, bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht von "10vor10" des Schweizer Fernsehens SRF vom Mittwoch."Wir sind derzeit am analysieren, wie wir das EU-Fahrgastrecht in Schweizer Recht überführen können", sagte Saladin.

Im Gesetz sind derzeit keine Entschädigungen vorgesehen. Die SBB verteilen bei Verspätungen ab einer Stunde im Fernverkehr dennoch sogenannte "Sorry"-Rail Checks.

Diese nur bei der SBB einlösbaren Gutscheine betragen 10 Franken für Passagiere der zweiten Klasse und 15 Franken für Erst-Klass-Passagiere, wie der Internetseite der SBB zu entnehmen.Für den Regionalverkehr sind bislang keine "Sorry"-Rail Checks vorgesehen. Bei den jüngsten Pannen und Unfällen der vergangenen Wochen im Regionalverkehr des Grossraums Zürich erhielten die Passagiere dort aber jeweils 5-Franken-Gutscheine.

Entscheidung steht aus

Noch ist offen, ob die Schweiz die höheren EU-Entschädigungen übernimmt. "Wir sind gemäss dem Landverkehrsabkommen mit der EU nur verpflichtet, das Schweizer Recht mit dem EU-Recht zu harmonisieren, nicht jedoch es ganz zu übernehmen", sagte Saladin.

Das gelte auch für das sogenannte dritte EU-Bahnpaket. Die neuen Fahrgastrechte sind Teil dieser Bahnreform. "Es könnte sein, dass sich das Schweizer Entschädigungssystem als gleichwertig mit jenem der EU herausstellt", sagte Saladin. Die Frage sei auch noch, ob die EU dies ebenso sehe.

BAV-Sprecher Saladin verwies darauf, dass es in der EU sehr aufwendig sei und es sehr lange daure, bis die Passagiere ihr Geld erhalten. Dagegen werden in der Schweiz die Betroffenen bei Verspätungen noch vor Ort entschädigt.

"Das BAV will sich bis zum Herbst bei den Fahrgastentschädigungen positionieren", sagte der Sprecher. Stimmen das Bundesamt und die nachfolgenden Instanzen bis hin zum Parlament für die EU-Variante, dauert es noch Jahre, bis gestrandete Passagiere im öffentlichen Verkehr, höhere Entschädigungen erhalten.

Im vergangenen Jahr zahlten die SBB nach eigenen Angaben 1,9 Millionen Franken an Entschädigungen - vor allem für Verspätungen im internationalen Verkehr, verpasste Anschlusszüge und verlorenes Gepäck.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS