Navigation

Bundesrätin Doris Leuthard plädiert in Basel für Cleantech

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 11:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Basel - Bundesrätin Doris Leuthard hat am 4. Swiss Innovation Forum in Basel ein Plädoyer für Cleantech gehalten. An ressourcenschonenden Technologien führe kein Weg vorbei. Das Marktpotential sei zudem enorm, und die Schweiz müsse die Chance packen.
Uns bleibe nur die Wahl zwischen rigorosen Einschränkungen und neuen Technologien, sagte Bundesrätin Leuthard gemäss vorab abgegebenem Redetext. Wir sollten uns nicht von jenen beirren lassen, die immer noch zweifeln und "global warming" als Phantasie abtun.
Die Schweiz habe derweil exzellente Hochschul- und Forschungsinstitutionen und gute Rahmenbedingungen für Innovation. Das weltweite Marktpotential biete zudem Chancen für einen neuen, starken Schweizer Wirtschaftspfeiler. Wer heute in den Klimaschutz investiere, werde morgen auf den Weltmärkten bei den Gewinnern sein.
Gemäss Leuthard kann zudem kaum ein anderes Marktsegment so optimistisch in die Zukunft blicken wie Cleantech. Allerdings müsse es gelingen, die vielen Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu bündeln, die Exportpromotion zu verstärken und den Marktzugang im Ausland zu verbessern.
Sie wolle darum mit gezielten Massnahmen für 2010 Prioritäten setzen. Die Vorsteherin des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements (EVD) hatte das Thema Cleantech im Rahmen des Swiss Innovation Forum an der nationalen Innovationskonferenz mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung angesprochen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?