Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hält an seiner umstrittenen Israel-Reise fest, trotz Kritik in einem UNO-Bericht am Vorgehen Israels gegen eine internationale Gaza-Hilfsflotte Ende Mai. Das bekräftigte das Verteidigungsdepartement am Freitag.
Die Schlussfolgerungen im Bericht der UNO-Untersuchungskommission gäben zur Sorge Anlass, sagte VBS-Sprecher Sebastian Hueber auf Anfrage der SDA. "Es ist daher wichtig, dass anhand eines Dialogs mit Israel auf die Einhaltung des internationalen Rechts, besonders des Völkerrechts, hingewiesen werden kann."
Vor diesem Hintergrund sei es nicht angezeigt, auf die Reise zu verzichten, sagte Hueber. Maurer selbst hatte sich am Montag im Nationalrat zu der Reise geäussert. In erster Linie diene sie der Kontaktpflege und dem allgemeinen Gedankenaustausch. Israel sei ein wichtiger Rüstungspartner der Schweiz.
Wann Maurer reisen wird, liess sein Departement offen. Die Planung laufe für eine Reise in den kommenden Wochen, sagte Hueber dazu. Inhalte und Programm würden zu gegebener Zeit kommuniziert. Der Departementsvorsteher habe eine Einladung aus Israel erhalten.
Kritik von zivilen OrganisationenÜber 30 zivile Organisationen hatten Maurer zuvor öffentlich aufgefordert, auf den Israel-Besuch zu verzichten. Dieser widerspreche dem Engagement der Schweiz für einen dauerhaften und auf Völkerrecht basierenden Frieden im Nahen Osten, argumentierten sie.
In den Augen der vom UNO-Menschenrechtsrat eingesetzten Untersuchungskommission verstiess Israel mit dem Militäreinsatz gegen eine internationale Gaza-Hilfsflotte am 31. Mai gegen internationales Recht.
Das Kommando sei unverhältnismässig und mit nicht akzeptabler Brutalität gegen die Aktivisten vorgegangen. Beim Aufbringen des türkischen Schiffes "Mavi Marmara" waren neun Gaza-Aktivisten getötet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS