Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Insgesamt 16'000 Hektaren Biotope und Moore will der Bundesrat zusätzlich unter Schutz stellen. Im Bild die Moorlandschaft unterhalb der Schrattenfluh im Kanton Luzern. (Archivbild).

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Der Bundesrat stellt zusätzliche 16'000 Hektaren Biotope und Moorlandschaften unter nationalen Schutz. Die in den Bundesinventaren der Biotope aufgeführten Gebiete bedecken damit 2,2 Prozent der Landesfläche.

Heute sind es 1,8 Prozent. Insgesamt gibst es sechs solche Bundesinventare: Trockenwiesen und -weiden, Hochmoore, Flachmoore, Auen, Amphibienlaichgebiete und Moorlandschaften. Es seien wichtige Instrumente des Bundes für die Erhaltung der natürlichen Lebensräume in der Schweiz und der dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Freitag.

Die flächenmässige Ausdehnung betrifft vor allem Amphibienlaichgebiete und Auen. Bei den zusätzlich geschützten Gebieten handelt es sich laut Bundesrat zu einem grossen Teil um Biotope, die bereits auf regionaler Ebene oder privatrechtlich geschützt sind. Diese geniessen mit der Aufnahme in die Bundesinventare künftig einen einheitlichen Schutz und einen besseren Unterhalt.

Zusätzliche Mittel dafür hat der Bundesrat mit dem Anfang September verabschiedeten Aktionsplan Biodiversität freigemacht. Für diesen stellt der Bund zunächst 80 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS