Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf die Luxusmarke Burberry kommen härtere Zeiten zu: Über 140 Millionen Franken sollen eingespart werden. Im Bild posiert das britische Model Cara Delevingne für ein Selfie. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Invision/JOEL RYAN

(sda-ats)

Die britische Luxusmarke Burberry muss angesichts von Gewinneinbussen den Gürtel enger schnallen. Das Unternehmen verkündete am Mittwoch einen Sparplan, mit dessen Hilfe mindestens 100 Millionen Pfund (141 Mio. Franken) binnen drei Jahren eingespart werden sollen.

Die für ihre Trenchcoats berühmte Marke musste zugleich einen Rückgang des Nettogewinns verkünden. Dieser sank im letzten Geschäftsjahr, das im März dieses Jahres ablief, um 8 Prozent auf 309 Millionen Pfund (437 Mio.Franken).

Wie das Sparprogramm genau aussehen soll, war zunächst nicht klar. In der Mitteilung war von "signifikanten Veränderungen" durch eine "Verringerung der Komplexität und eine Vereinfachung der Prozesse" die Rede. Burberry warnte, der internationale Markt für Luxusgüter drohe in den kommenden fünf Jahren nur schwach zu wachsen.

Einbussen erlitt die Kleider- und Taschenmarke vor allem in Hongkong und Macau, die auch nicht durch gesteigerte Verkaufszahlen in China, Südkorea und Japan aufgefangen werden konnten. In Europa enttäuschte der Absatz auf dem britischen Heimatmarkt.

Auf dem europäischen Festland gingen die Einnahmen im Winter wegen sinkender Ausgaben durch Touristen zurück. Viele Touristen, vor allem Chinesen, blieben nach den Anschlägen von Paris und Brüssel weg. In den USA verzeichnete Burberry stagnierende Verkaufszahlen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS