Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat nach 24 Jahren erstmals einen Pass erhalten. Suu Kyi hatte ihren Pass abgeben müssen, als sie 1988 nach Burma zurückgekehrt war, um ihre kranke Mutter zu pflegen.

Ein Vertreter ihrer Partei, der Nationalen Liga für Demokratie (NLD), sagte, Suu Kyi habe am Dienstag vor ihren geplanten Reisen nach Norwegen und Grossbritannien den Ausweis vom Innenministerium ausgehändigt bekommen.

Die Friedensnobelpreisträgerin verbrachte 15 Jahre unter Hausarrest. Sie lehnte aus Angst, nicht mehr nach Burma einreisen zu dürfen, etliche Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen, ab. Eine neue Regierung führte eine Reihe von Reformen ein und Suu Kyi wurde im April Parlamentsabgeordnete.

SDA-ATS