Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Burmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und der irische Rockstar Bono halten viel voneinander. Das trat an einer Konferenz für "Friedensvermittler" in Oslo zu Tage, an der beide teilgenommen haben.

Suu Kyi sagte, sie sei ein Fan des von Bono für sie geschriebenen Songs "Walk On": "Er ist ganz dicht an dem, was ich empfinde." Die Burmesin wurde am Wochenende in der norwegischen Hauptstadt mit 21 Jahren Verspätung für den Nobelpreis geehrt, den sie 1991 wegen der damaligen Militärdiktatur in ihrer Heimat nicht selbst hatte entgegennehmen können.

Bono erklärte, er habe es kaum erwarten können, die Oppositionschefin aus Burma persönlich zu treffen. Nach dem Treffen in Oslo nahm sie der Rocksänger von U2 in seinem Privatflugzeug mit nach Dublin.

Dort stand unter anderem ein Konzert auf dem Programm und Suu Kyi bekam einen Preis von Amnesty International verliehen, den Bono überreichte. "Wir sind aufrichtig geehrt und dankbar, dass du für eine deiner ersten Übersee-Reisen diesen kleinen Felsen im Nordatlantik auserwählt hast", sagte Bono.

Suu Kyi hatte auf ihrer ersten Europareise seit fast einem Vierteljahrhundert als erstes die Schweiz besucht. Von dort reiste sie nach Norwegen. Nach Irland wird Suu Kyi noch Frankreich und Grossbritannien besuchen, bevor sie nach Burma zurückkehrt.

SDA-ATS