Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Weil er die Integrität des Schiedsrichter-Gespanns nach dem 2:3 gegen YB am 13. März öffentlich angezweifelt hat, wird Christian Constantin von der Swiss Football League mit 5000 Franken gebüsst.

Constantin hatte unmittelbar nach der 2:3-Niederlage gegen die Young Boys den Schiedsrichter verbal und in den folgenden Tagen auch medial attackiert. Damit habe er gegen die Verhaltensregeln des Schweizerischen Fussballverbands verstossen, argumentiert die Swiss Football League. Der Entscheid kann innert fünf Tagen beim Rekursgericht angefochten werden.

Constantin hatte das Schiedsrichter-Team bezichtigt, seine Mannschaft vorsätzlich benachteiligt zu haben. Grund für seinen Ärger war der Berner Ausgleich zum 2:2. Diesem war nicht nur eine Offside-Position von YB-Stürmer Miralem Sulejmani vorausgegangen, sondern auch ein fragwürdiger Penaltypfiff von Referee Sascha Amhof. Zudem wurde Sions Goalie Andris Vanins für diese Aktion des Feldes verwiesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS