Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Jenson Button stellt im Freitagstraining zum Grand Prix von Spanien die beste Rundenzeit auf. Das Team Sauber klassiert sich in Montmeló im Mittelfeld.
Der erste Trainingstag in der Formel 1 nach der dreiwöchigen Rennpause und den Testfahrten in Mugello brachte wenig Neues zutage. Mit McLaren-Mercedes, Red Bull-Renault, Mercedes und Lotus-Renault lagen diejenigen Teams in Front, die schon zuvor zu den Top 4 gezählt hatten.
Jenson Button, der Gewinner des ersten Grand Prix in diesem Jahr in Australien, führt das Tagesklassement nach zwei 90 Minuten dauernden Übungseinheiten mit 0,164 Sekunden Vorsprung auf Weltmeister und WM-Leader Sebastian Vettel an. Dahinter folgen Nico Rosberg im Mercedes, Buttons Teamkollege Lewis Hamilton sowie die beiden Lotus-Fahrer Kimi Räikkönen sowie Romain Grosjean. Der für Frankreich startende Genfer büsste auf die Bestzeit Buttons 0,565 Sekunden ein.
Die beiden Sauber-Fahrer Kamui Kobayashi und Sergio Perez belegten im wesentlich schnelleren und aussagekräftigeren zweiten Training die Plätze 9 und 12. Kobayashi hatte die Trainingssession am Morgen gar als Dritter hinter Fernando Alonso und Vettel beendet. Lokalmatador Alonso kam am Nachmittag auf der 45 Grad heissen Strecke nicht über den 14. Rang hinaus.
Praktisch alle Teams brachten grosse technische Updates mit nach Katalonien, die bei den Testfahrten in der vergangenen Woche in Mugello meist nur verhalten eingesetzt worden waren. Der Grand Prix von Spanien gilt daher als besonders wichtige Standortbestimmung. Vor allem von Teams, die in den ersten vier Rennen noch nicht wie gewünscht auf Touren gekommen sind, wird der seit 1991 in Montmeló ausgetragene Grand Prix als eine Art zweiter Saisonstart betrachtet.
Der Circuit de Catalunya ist den Technikern und Fahrern bestens vertraut. Die Teams können auf eine Fülle von Daten zurückgreifen, denn auf keiner Strecke werden seit Jahren so häufig Testfahrten ausgetragen wie auf dem Rundkurs 25 km nördlich von Barcelona.
Montmeló. Grand Prix von Spanien. Freies Training. Erster Teil: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1:24,430. 2. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,378 Sekunden zurück. 3. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 0,482. 4. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 0,566. 5.* Valtteri Bottas (Fi), Williams-Renault, 0,690. 6. Michael Schumacher (De), Mercedes, 0,757. 7. Romain Grosjean (Sz/Fr), Lotus-Renault, 0,787. 8. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 0,822. 9. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 0,855. 10. Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes, 0,909. Ferner: 13. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 1,109. 14. Nico Rosberg (De), Mercedes, 1,177. 15. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari, 1,488. - * = Testfahrer.
Zweiter Teil: 1. Button 1:23,399. 2. Vettel 0,164. 3. Rosberg 0,372. 4. Hamilton 0,510. 5. Räikkönen 0,519. 6. Grosjean 0,565. 7. Webber 0,666. 8. Schumacher 0,681. 9. Kobayashi 0,815. 10. Hülkenberg 0,966. Ferner: 12. Perez 1,023. 14. Alonso 1,201.

SDA-ATS