Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (r.) jubelt über seinen Treffer zum 1:0 mit seinen Teamkameraden Raphael Guerreiro(M.) und Marc Bartra (l.). (Archiv)

Keystone/DPA dpa/A3651/_INA FASSBENDER

(sda-ats)

Deutschlands einziger börsenkotierter Fussballclub Borussia Dortmund (BVB) hat in der Hinrunde der Bundesligasaison einen Umsatz- und Gewinnsprung verbucht. Als Gründe nannte das Management am Montag Transfererlöse und Einnahmen aus der Champions-League-Teilnahme.

Der aktuelle Tabellen-Dritte verbuchte ein Umsatzplus von mehr als einem Viertel auf 214,2 Millionen Euro. Der operative Gewinn (EBIT) legte im Konzern in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 auf 18,2 Millionen Euro zu nach einem Verlust von 3,9 Millionen vor Jahresfrist. Der nach internationalem Bilanzstandard verbuchte Gewinn erreichte 15,6 (Vorjahr: minus 4,7) Millionen Euro.

Für Spieler, Trainer, Betreuer und Management musste der BVB indes deutlich tiefer in die Tasche greifen: Der Personalaufwand stieg um rund 25 Prozent auf 82,3 (66,1) Millionen Euro.

Die Champions League ist für Vereine ein grosses Geschäft, mit dem sich viel Geld verdienen lässt. Nach der 1:0-Niederlage im Achtelfinale-Hinspiel gegen Benfica Lissabon droht dem Ruhrgebietsclub allerdings das Aus. Der BVB muss nun im Rückspiel in Dortmund unbedingt gewinnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS