Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der FC Basel erreicht zum dritten Mal in Serie den Schweizer Cupfinal. Im intensiven Halbfinal gegen Luzern gelingt Davide Callà in der 80. Minute das entscheidende Tor zum 1:0.
Lange mühte sich Favorit Basel gegen das sich hartnäckig wehrende Luzern lange Zeit vergeblich ab. Da glückte dem in der Winterpause von Aarau übernommenen Davide Callà in der 80. Minute das entscheidende Tor. Eine Flanke von Serey Die verlängerte Philipp Degen mit dem Kopf auf Callà, der aus spitzem Winkel in die lange Ecke traf. Luzern verpasste es in der Anfangsphase für eine Überraschung zu sorgen. Basel zieht damit zum 19. Mal in den Cupfinal am Ostermontag in Bern ein. Trainer Murat Yakin erhält damit Gelegenheit, erstmals als Trainer die Cup-Trophäe zu gewinnen, nachdem er in den letzten beiden Jahren jeweils mit Luzern (gegen Basel) und mit Basel (gegen GC) gescheitert war.
Die Startphase wurde klar von Aussenseiter Luzern dominiert. Das Team von Carlos Bernegger kam zu zwei Grosschancen, die Dimitar Rangelov und Florian Stahel aber freistehend kläglich vergaben. Die FCB-Abwehr, erstmals in diesem Jahr wieder mit dem Internationalen Fabian Schär angetreten, war völlig desorientiert. Nach 20 Minuten wurde Basel stark und stärker und erarbeitete sich einige Torchancen. Serey Die versuchte sich zweimal mit Weitschüssen, François Affolter lenkte eine Hereingabe von Fabian Frei in extremis übers Tor, und Mikari klärte nach einem Abschlussversuch von Schär auf der Linie. Frei kam aus bester Position zum Abschluss, doch David Zibung wehrte mirakulös ab. Frei vergab danach erneut - diesmal aus fünf Metern und spitzem Winkel - kläglich. Der Thurgauer scheint kein Vollstrecker zu sein.
Die zweite Halbzeit verlief äusserst flau. Luzern hatte sich wieder besser auf den FCB eingestellt und schloss geschickt die Räume. Zu eigenen Chancen kamen aber die Innerschweizer nicht mehr. Basel vermochte, ohne zu überzeugen, dennoch bessere Akzente zu setzen und wurde für seine Geduld verdientermassen belohnt.
Basel - Luzern 1:0 (0:0).
St. Jakob-Park. - 12'668 Zuschauer. - SR Bieri. - Tor: 80. Calla (Philipp Degen) 1:0.
Basel: Sommer; Philipp Degen, Schär (75. Diaz), Suchy, Aliji (34. Xhaka); Serey Die, Elneny; Calla, Fabian Frei, Stocker; Streller (85. Sauro).
Luzern: Zibung; Stahel, Affolter, Puljic, Mikari; Renggli (83. Hyka); Winter, Bozanic (46. Thiesson), Freuler, Rangelov; Lezcano (80. Kahraba).
Bemerkungen: Basel ohne Ajeti, Delgado, Ivanov, Voser, Safari und Sio (alle verletzt). Luzern ohne Neziraj, Sarr, Sliskovic (alle verletzt), Lustenberger, Bento und Kryeziu (alle nicht im Aufgebot). 91. Rote Karte gegen Freuler (Notbremse). - Verwarnungen: 74. Lezcano (Reklamieren). 78. Streller (weitergespielt nach Offside-Pfiff). 87. Sommer (Spielverzögerung).

SDA-ATS