Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Um diesen Campingplatz auf Gebiet der Gemeinde Gampelen BE geht es. (Archivbild)

KEYSTONE/PPR/TCS CAMPING

(sda-ats)

Der Kanton Bern muss nochmals prüfen, ob er dem TCS Schweiz erlauben darf, einen Campingplatz in einem Naturschutzgebiet am Neuenburgersee weitere 35 Jahre lang zu nutzen. Das hat das bernische Verwaltungsgericht entschieden.

Das Gericht hat eine Beschwerde von fünf Umweltorganisationen und des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) insofern gutgeheissen, als es die Berner Regierung anwies, den Sachverhalt neu und umfassend abzuklären. Dies unter Berücksichtigung des nationalen Umweltrechts. Das hatten die Umweltorganisationen und das BAFU gefordert.

Das Gericht lehnte aber den Antrag der Umweltorganisationen ab, der Berner Regierung grundsätzlich die Verlängerung der Verträge mit dem TCS zu verbieten. Diese laufen Ende 2018 ab.

Es geht um ein Gelände am Ufer des Neuenburgersees im Gebiet Fanel. Dieses Gelände im Besitz des Kantons Bern in der Gemeinde Gampelen BE ist mehrfach geschützt, wie die Umweltorganisationen betonen. Beispielsweise ist es ein sogenanntes Ramsar-Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung für Wasservögel.

Die Umweltorganisationen waren entrüstet, als der Berner Regierungsrat im August 2016 die Verlängerung der Mietverträge ankündigte. Sie nervten sich vor allem über die Argumentation der Berner Regierung, es handle sich um Land im Finanzvermögen des Kantons Bern, nicht im Verwaltungsvermögen.

Das heisse, dass der Kanton Bern mit diesem Land gemäss kaufmännischen Gesichtspunkten verfahren könne, sagte damals die Berner Regierung. Es sei anders als bei Liegenschaften, die der Erfüllung öffentlicher Aufgaben dienten. Mit dieser Argumentation könnten sämtliche Schutzbestimmungen ausgehebelt werden, konterten die Umweltorganisationen.

Das bernische Verwaltungsgericht hat nun den Regierungsbeschluss zur Verlängerung der Mietverträge von August 2016 aufgehoben. Es schreibt aber im am Donnerstag von den Umweltorganisationen publik gemachten Urteil, über die Zukunft des Campingplatzes sei noch nicht entschieden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS