Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Pharmakonzern Merck Serono hat endgültig seine Pforten in Genf geschlossen. Die letzten Angestellten haben den Standort in der Rhonestadt verlassen und Platz für das Forschungszentrum Campus Biotech gemacht, das ab Montag sukzessive bezogen wird.

Das Konsortium des Forschungszentrums um den Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli und den Berner Unternehmer Hansjörg Wyss gab am Freitag bekannt, den definitiven Kaufvertrag mit dem deutschen Pharmakonzern Merck Serono unterzeichnet zu haben. Zum Konsortium gehören noch die ETH Lausanne und die Universität Genf.

Campus Biotech und seine Partner würden von nun an ihre Vision eines Zentrums für Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences umsetzen, hiess es in einem Communiqué.

Der Verkauf der Gebäude auf dem Gelände Sécheron mit insgesamt 40'000 Quadratmetern war am 22. Mai mitgeteilt worden, nachdem Merck Serono einen Monat zuvor die Schliessung des Standorts in Genf und die Entlassung der 1250 Angestellten angekündigt hatte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, gemäss mehreren Quellen soll es sich um über 300 Mio. Fr. handeln.

ETH und Uni gross vertreten

Die ETH Lausanne und die Uni Genf werden 15'000 Quadratmeter der 40'000 m2 belegen. Für die restlichen Flächen muss Campus Biotech noch Mieter suchen.

Die ETH Lausanne wird von der Wyss-Stiftung eine Spende in Höhe von 100 Mio. Fr. erhalten. Mit dieser soll in Zusammenarbeit mit der Uni Genf innert sechs Jahren ein Wyss-Institut gegründet werden, das auf denselben Prinzipien basiert wie das gleichnamige Institut für biologisch inspiriertes Engineering an der Harvard-Universität bei Boston. Am Institut sollen künftig 120 bis 150 Leute tätig sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS